Wie muss so ein Headshot aussehen?

Wie muss so ein Headshot aussehen?

Für Headshots gibt es keine klar definierten Regeln. Ein Headshot ist ein Headshot, wenn es das rüber bringt, was Model und Fotograf sich vorgenommen haben. Das ist in der Regel die Natürlichkeit der fotografierten Person. Es gibt sicherlich einige Tips oder Richtlinien, an die man sich halten kann. Das ist aber kein Muss.

Nehmen wir ein Headshot zum Beispiel von Martina.

Auf dem ersten Bild sehen wir eine klassische Form des Headshots. Weißer Hintergrund, nichts was in dem Bild auffallend ablenkt. Der Blick von Martina war hier so gewünscht, eher cool.

Jetzt können wir in der Bildbearbeitung das Bild so verändern, dass ein High Key Look entsteht. Überbelichtet, sogar ausgebrannt auf einer Seite, das Licht fällt ab in die andere Richtung. Trotzdem noch ein cooles Headshot, wie ich finde. Vielleicht nennt man es jetzt aber auch Portrait?

Jetzt gehe ich noch einen Schritt weiter und wandle das Bild in ein High Key – schwarz / weiß Bild um.

Ich nutze so alle Vorteile des Headshots, um dem Bild jetzt eine andere Atmosphäre zu geben.

Manche würden es als Portrait bezeichnen, andere sagen Close Up dazu. Es gibt also keine klar definierten Regeln. Ich würde mich allerdings bei einem klassischen Headshot immer an die Vorschläge, Tipps und Tricks der Headshot Fotografen halten. Was man dann daraus macht, ist sicherlich Geschmackssache und jedem selbst überlassen.

Model: Martina Thelen

Wenn Fragen oder Anregungen sind, einfach in die Kommentare posten. Ich freue mich über positive Rückmeldungen.

In diesem Sinne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.